Wie arbeitet es sich eigentlich bei ...

Google war, ist und bleibt wohl auch der beliebteste Arbeitgeber unserer Zeit für IT-Spezialisten. Dies zumindest fand eine Umfrage von computerworld.com unter 431 IT-Spezialisten heraus. Neben Google sind unter den Top 10 IBM, Microsoft und Apple anzutreffen. Doch wie arbeitet es sich in einer dieser globalen Konzerne?

Google - the best is just good enough

Dank der Menge an Benefits ist nicht jedem sofort klar, dass das Arbeiten hier nicht einfach nur "easy" und "Laid back" ist. Natürlich trügen stylisches Interieur, Gourmet Mittagstisch, Massagen und vieles mehr etwas den Blick. Hinter diesen Benefits wird von den Mitarbeitern voller Einsatz, bedingungslose Leidenschaft, Kreativität und selbstverständlich bei allem eine schwindelerregende Geschwindigkeit gefordert. Gut ist bei Google nicht gut genug - hier geht es um Spitzenleistung! Die Online-Suche ist nicht nur eine von Googles Kernkompetenzen, sondern Google selbst nutzt seine Suche um nach Spezialisten aus den Bereichen künstlicher Intelligenz, natürlicher Sprachverarbeitung, Sicherheit, Datenkomprimierung und Designer von User Interfaces aufzuspüren.

IBM - Behördenwahnsinn

Im Vergleich zu Google sieht es bei IBM fast ähnlich wie in einer Behörde aus. Während bei Google noch die Kreativität herrscht, haben bei IBM die bürokratischen Strukturen immer noch Vorrang. Dies kann natürlich positiv wie auch negativ ausarten. Besonders erwähnenswert sind bei IBM die Zusatzleistungen für Angestellte, die neben der Möglichkeiten zur Heimarbeit auch ca. 60 Std. Fortbildung per Anno umfassen. Und was erwartet IBM von dem idealen Mitarbeiter? Der Mitarbeiter soll in gleichen Teilen Problemlöser, Entscheider und Innovator sein. Des Weitereren wird dies gepaart mit exzellentem, analytischem Denkvermögen. Denn das Ziel von IBM ist immer noch unseren Planeten noch smarter zu machen.

Microsoft - fit for career

Auf den ersten Blick ist Microsoft, ebenso wie Google, ein absoluter Arbeitnehmer-Traum. Sportanlagen, eine Vielzahl an Restaurants, Cafés und Espresso Bars sowie die für die USA besonders wertvolle 100% Krankenversicherung, ein eigenes Fitnessstudio sowie zahlreiche Spezial-Rabatte kann Microsoft als Arbeitgeber für sich positiv verbuchen. Doch für diese Benefits wird Einsatz erwartet, denn hier wird an der Seite von extrem ehrgeizigen, hochintelligenten Mitstreitern um die besten Karrieremöglichkeiten gekämpft. Hat man es erst geschafft, genießt man eine Vielzahl an individuellen Freiheiten - beispielsweise in puncto Arbeitszeit und Dresscode. "Sie haben Ihren eigenen Stil. Wir erwarten, dass Sie ihn mitbringen", titelt schon die Unternehmenswebsite.

Apple - be astonished every day

Der richtige Mix eines Apple Angestellten? Eine Prise Perfektionismus sowie Idealismus gepaart mit Erfindergeist. Ermuntert wird jeder Mitarbeiter grundsätzlich, alles in Frage zu stellen und altbekanntes neu zu interpretieren. Das klingt für viele fantastisch, allerdings hält nicht jeder Mitarbeiter den Druck fortlaufend stand, immer wieder neue originelle Ideen zu liefern. Doch wer den Druck und die Geheimniskrämerei akzeptiert, darf mit großzügigen Zuschüssen zur Krankenkasse, der sozialen und kollaborativen Atmosphäre des Arbeitgebers rechnen. Die Energie, die in die Gestaltung neuer Produkte und Erfahrungswelten à la iPhone fließen, haben zusätzlich ihren ganz eigenen gewissen Charme.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Basti (Montag, 27 Februar 2012 15:06)

    Eine Umfrage unter 431 Personen ist aber nicht sehr repräsentativ! Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.